Die Positionierung deines Angebots

Nicht nur dein Angebot selbst ist wichtig, sondern auch dessen Präsentation.

Du musst es richtig nach Außen tragen, damit es so ansprechend wie möglich für deine Zielgruppe ist (Deine Leistung ist nicht für jeden).

1. Was wir immer predigen, ist, dass du nicht deine Leistung “verkaufen” sollst, sondern die Vorteile, die sie mit sich bringt. Die Menschen haben ja einen Grund, warum sie eine Dienstleistung in Anspruch nehmen.

Wenn du zum Beispiel dein Angebot als YogalehrerIn nach Außen trägst, betone, was Yoga nicht nur mit dem Körper, sondern auch mit der Psyche macht.

2. Verkaufe keine Blockeinheiten, sondern Kurse, die über einen bestimmten Zeitraum laufen. Damit bindest du erstens deine Mitglieder emotional an dich, weil sie nicht einfach nach 10 Mal aufhören können und zweitens gibst du den Menschen die Möglichkeit, die Dienstleistung für sich zu entdecken, indem sie mehrere Einheiten dafür brauchen dürfen, als zum Beispiel bei einem Zehnerblock.

3. Verwende die Sprache deiner Zielgruppe. Dazu musst du natürlich erst einmal definieren, wer deine Zielgruppe ist. Bietest du zum Beispiel speziell Yoga für gestresste Geschäftsleute an, dann sprich auch in deren Jargon – heißt, verwende ähnliche Worte wie sie und zeige Interesse an der Lösung ihres Problems. Damit baust du Vertrauen auf, weil man immer eher den Menschen vertraut, die einem ähnlich sind.

Diese 3 Schritten helfen dir bei der Positionierung deiner Marke. Willst du noch mehr Tipps und Denkanstöße zu dem Thema?

Dann melde dich jetzt für eine kostenlose Beratungssession an:

www.puremind-marketing.com/deine-private-session

%d Bloggern gefällt das: